Call for Papers

Die Wiedergeburt von Ada? ( Vortrag )

Eine optimale Sprache für ESE im Safety- & Security-Umfeld

Referent: Raimund Scheucher, Airbus DS Electronics & Border Security GmbH
Vortragsreihe: Implementierung
Zeit: 29.11.16 15:35-16:15
Co-Referenten: Bisher sind keine Co-Autoren oder Co-Referenten vorgesehen. Eine Zusammenarbeit & Abstimmung mit Firma AdaCore wäre sinnvoll und möglich, sofern sie am ESE-Kongress teilnimmt.

Zielgruppe

Entwicklung

Themenbereiche

Implementierung, Test & Qualitätssicherung, Wartung, Pflege, Support, Sichere Software, Echtzeit/RTOS

Schwerpunkt

Technologie

Voraussetzungen

Keine

Kurzfassung

Angetreten ist Ada, um die Wartungskosten auf ein Minimum zu reduzieren, die besonders in den großen militärischen Projekten der USA in den 70er Jahren überhandgenommen haben. Hierzu wurden Anforderungen aufgestellt, die Ada erfüllen sollte. Weltweit beteiligten sich zahlreiche Firmen an dem Wettbewerb, diese neue Sprache zu entwickeln. Für das Endresulat entstand ein Referenz-Handbuch, an dem jeder Ada-Compiler gemessen wird. Das machte die Entwicklungsumgebungen sehr teuer und führte in Verbindung zum Ruf, Ada sei eine Sprache für militärische Zwecke, dazu, dass es seit den 90er Jahren immer stiller um diese Sprache wurde. Deshalb wurde zum einen eine frei verfügbare Entwicklungsumgebung geschaffen (GNAT) und zum anderen Ada so weiterentwickelt, dass es möglich geworden ist, für die Bereiche Embedded, Real-Time, Safety und Security Software zu entwickeln, deren Lebensdauer-Kosten relativ niedrig ist. Dass und wie diese Kostenreduktion möglich ist, beschreibt dieser Vortrag.

Gliederung

* Entstehung von Ada
* Features von Ada
- Vermeidung von Bugs
- Lesbarkeit, Wartbarkeit, Portierbarkeit
- Embedded, Real-Time
- Security, Safety
* Darstellung der Wirtschaftlichkeit
* Zusammenfassung & Ausblick

Nutzen und Besonderheiten

Information über Sinn und Wirtschaftlichkeit des Einsatzes von Ada für die Entwicklung von Embedded Real-Time-Software im Safety- und Security-Umfeld als Ergänzung oder Ersatz für die etablierten Sprachen. Nachdem Ada anfangs nur in der Luft- und Raumfahrt sowie in Kernkraftwerken zum Einsatz kam, steht inzwischen einem Einsatz in Kleingeräten wie auch im Automotiv-Bereich nichts mehr im Wege. Dies gilt ganz besonders für umfangreiche Software-Entwicklungen im Safety- & Security-Bereich.

Über den Referenten

1982 - 1990 Physik-Studium mit Nebenfach Informatik an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Während Studium: Software-Entwicklung für Raketensimulation an der TU-München und Mitarbeit an SW-Projekten in einigen Firmen. Seit 1990 Software-Entwicklung im Automobil- und Luftfahrtbereich (seit 1997 in Ada). Habe während und nach meinem Studium Schulungen für verschiedene Programmiersprachen gehalten (Pascal, C, Basic, LISP), zur Zeit in Ada (an DHBW und bei Airbus EBS).