Call for Papers

Ethernet und IP-Netzwerkstacks im Auto ( Vortrag )

Was beeinflusst das Verhalten der Software?

Referent: Dr. Karsten Schmidt, Audi AG
Vortragsreihe: Automotive
Zeit: 01.12.16 16:45-17:25
Co-Referenten: Co-Autoren + Benjamin Bosserelle + Hubert Strauß + Mert Pese

Zielgruppe

Entwicklung

Themenbereiche

Implementierung, Software Engineering Management, Sichere Software, Echtzeit/RTOS

Schwerpunkt

Technologie

Voraussetzungen

Grundlagenwissen

Kurzfassung

Im Bereich der eingebetteten Steuergeräte werden immer häufiger bestehende Bussysteme durch Ethernet–basierte Systeme abgelöst. Darauf aufsetzend werden typische TCP/IP-Netzwerkstacks angewendet. Die dadurch mögliche Erhöhung der Bandbreite ohne zusätzlichen Technologie-Bruch macht dieses Vorgehen auch für die Automobilindustrie sehr attraktiv. Ein einfacher Austausch eines CAN-Stacks durch einen TCP/IP-Netzwerkstack ist jedoch nicht zielführend. Im Rahmen des Vortrages werden basierend auf praktischen Erfahrungen bei der Einführung der Ethernet-Technologie für die Fahrzeugvernetzung wichtige Vorgehensweisen diskutiert.

Gliederung

Einführung
Probleme in der Automobilindustrie (z.B. 200 Byte jede ms mit ASIL C)
Einführung von IPv6 versus der Nutzung von IPv4
Welche Metriken sind wichtig (z.B. Durchsatz, IRQ-Last, notwendige Buffergrößen)?
Welche Stellgrössen und Implementierungsaspekte haben Einfluss auf die Performance-Metriken?
Auswertung von praktische Messungen
Diskussion über die Umsetzung in Software oder Hardware
Wechselwirkung mit den Security- und Safety-Eigenschaften der Fahrzeugsysteme
Was bietet der Markt?
Zusammenfassung

Nutzen und Besonderheiten

Allgemein anwendbar für IoT-Projekte Große Bandbreite an Systemen mit Ethernet-Vernetzung Besondere Anforderungen im Automobilbau

Über den Referenten

Dr. Karsten Schmidt arbeitet als Fachreferent bei der Audi AG in den Bereichen der Softwarearchitektur, Vernetzung und Security. Er ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen und arbeitet zusätzlich als Lehrbeauftragter.